Zeit für mich: Burnout-Prävention und Burnout Prophylaxe

Burnout die Krankheit der Tüchtigen

Burnout ist in den letzten Jahren von der Modeerscheinung zum messbaren Wirtschaftsfaktor mutiert und gilt unterdessen als Krankheit. Viele Burnout-Betroffene lassen sich viel zu spät behandeln.

Die Symptome des Burnout-Syndroms sind

  • Chronische Müdigkeit und seelische Erschöpfung, die auch nach einer Erholungs-, bzw. Auszeit (wie z.B. Urlaub) nicht verschwindet.
  • Distanzierung von der Arbeit, d.h. der Verlust der inneren Beziehung zur Arbeit, der sich in einem verringerten Bedürfnis nach Erfolg bei der Arbeit, in abwertenden und zynischen Gedanken über die Arbeit bis hin zu dem Wunsch äussert, in einen anderen Beruf zu wechseln.
  • Körperliche Beschwerden, wie z.B. Schlafstörungen, höhere Anfälligkeit für Krankheiten, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel, Blutdruckinstabilität, Herzrasen, Tinnitus.
  • Psychische Veränderungen, wie erhöhte Gereiztheit, innere Unruhe, die Unfähigkeit, nach der Arbeit abschalten zu können, Rastlosigkeit, innere Leere, Lustlosigkeit, Angst, Langeweile, Verzweiflung, Resignation, Frustration, Sinnlosigkeitsgefühle, Abstumpfung.
  • Kognitive Leistungseinschränkungen, wie z.B. Konzentrationsstörungen, Entscheidungsunfähigkeit, Selbstzweifel, Wahrnehmung von Leistungsverlust.
  • Änderungen im Verhalten, beispielsweise sozialer Rückzug, Hyperaktivität, Konsum suchtfördernder Substanzen, Vernachlässigung von Freizeitaktivitäten.

Steigende Tendenz

Die Burnout-Fälle nehmen, ähnlich wie in Deutschland, auch in der Schweiz von Jahr zu Jahr zu. In bestimmten Berufsgruppen sind Burnout-Erkrankungen besonders stark vertreten. Durch ein gezieltes Coaching z.B. unter Anwendung der Hypnose lässt sich frühzeitig intervenieren, sodass es zu einem Burnout gar nicht erst kommen muss.

Unser Erfolgsprogramm

Die Methoden dieses Seminars vereinen Erkenntnisse aus unserem Praxisalltag und aus diversen Programmen der Wissenschaft, der Gehirnforschung, der Psychologie und dem modernen Stressmanagement.

Dabei werden folgende Ansätze eingesetzt: Mentaltraining, Hypnose, Übungen zur Regulierung der Emotionen, Atemübungen und Körperübungen.

Basierend auf der Übungsmethode erreichen Menschen Selbsterkenntnis, körperliche Heilung, Stressabbau und persönliche Weiterentwicklung.

Themen und Inhalt des Seminars

  • Was ist Burnout?
  • Welche Auswirkungen hat ein Burnout?
  • Was sind mögliche Ursachen für ein Burnout?
  • Wer ist gefährdet?
  • Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen prinzipiell zur Verfügung?
  • Welche Vorgehen gibt es bei einem Burnout-Verdacht?
  • Welche Behandlungsziele werden bei einem Burnoutverdacht bzw. bei einem manifesten Burnout angestrebt?
  • Hypnose-Therapie gegen Burnout
  • Hypnose als Sofort-Massnahme, um einen Burnout vorzubeugen, zur Stressreduktion und Entspannung
  • Weiter praktische Anwendungen für Ihren Alltag

Weiteres Ziel des Seminars

Die Entwicklung eines Burnout-Syndroms kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Aus diesem Grund ist es wichtig die Symptome für ein bevorstehendes Burnout frühzeitig erkannt werden. Durch dieses Seminar werden Sie sensibilisiert mögliche Anzeichen eines Burnouts bei sich selbst wie auch bei Menschen in Ihrer Umgebung besser erkennen zu können.

Trainer

Dieses Seminar wird von Peter Straub, Hypnosezentrum Schweiz,  geleitet

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sichern Sie sich deshalb schnell Ihren Platz.

Termin, Kurszeiten, Ort  

Geplante Termine finden Sie in der Terminübersicht

10.00 bis 17.30 Uhr an der Aeussere Baselstrasse 49, 4125 Riehen

Preis und Anmeldung

CHF 240,-  

Hier gelangen Sie zur Onlineanmeldung

Was Sie zusätzlich zum Intensivseminar bekommen

Damit Sie auch zu Hause weiter an Ihren Zielen arbeiten können, bekommen Sie in unserem Seminar ein Handout und die Möglichkeiten diverser Downloads

Wir möchten, dass Sie erfolgreich sind! – Bitte vor der Anmeldung lesen

In diesem Seminar werden wir auch mit Hypnose arbeiten. Reduzieren Sie bitte deshalb Ihren Kaffeekonsum auf maximal 2 Tassen pro Tag.

 

Bitte informieren Sie uns vor Ihrer Anmeldung, falls Sie unter eine der folgenden Erkrankung leiden: bipolare Störung (Manische Depression), Persönlichkeitsstörung, Herzerkrankungen (z.B. Herzinsuffizienz), kürzlich vorgefallener Herzinfarkt oder Schlaganfall, Thrombose, Epilepsie und vergleichbare Anfallserkrankungen, Suchterkrankungen (Drogen- , Alkohol- oder, Medikamentenabhängigkeit).